Die Geschichte der Geldvernichtung

Foto Geldvernichtung

(c)q.pictures/pixolio.de

Es gibt Staaten, bei denen der Staatsbankrott zu einer gewissen Routine geworden sein muss. Kolumbien, Argentinien, Mexiko, Brasilien waren 8-mal, Chile und Costa Rica 9-mal, Venezuela und Ecuador schon 10-mal pleite. Ein ganz besonderer Rekordhalter ist das erdölreiche Nigeria in Afrika. Erst im Jahr 1960 unabhängig geworden, also nur 55 Jahre alt, hat Nigeria bereits 5-mal Insolvenz anmelden müssen. Alle genannten Staaten sind durch Misswirtschaft pleite gegangen, haben also rücksichtslos mehr Geld ausgegeben als sie eingenommen haben. Und dann immer wieder, immer wieder.

In Europa war der Insolvenzgrund meistens ein verlorener Krieg oder auch eine dramatische Überschuldung infolge unkontrollierter Ausgabenflut. Es unterscheiden sich die Pleiteländer  nicht nach Regierungsformen. Königshäuser haben genauso ihre Gläubiger betrogen wie demokratische Regierungen oder Diktaturen. Sofort nach dem Staatsbankrott fing der Staat immer wieder mit dem Schuldenmachen an und Anleger investierten sofort in neu aufgelegte Schuldverschreibungen, bis zum  nächsten Bankrott. Trotz aller Pleiten waren Staatspapiere immer wieder ein begehrtes Anlageobjekt und sind es auch heute noch. Oben haben wir Pleiten in Südamerika und Afrika beschrieben. Wie es bei uns in Europa steht, zeigt die nebenstehende Tabelle.

Fast könnte man glauben, Staatspleiten wären „Business as usual“. Aber immer sorgten sie erst einmal für einen Verarmungsschub durch die plötzliche Wertlosigkeit von Erspartem. Oft waren Bankrotterklärungen mit noch härteren Maßnahmen verbunden. So ließen beispielsweise die französischen Könige ihre Gläubiger köpfen. Tsipras, denk nicht mal dran!

Tabelle3

(* Quelle: Carmen Reinhard/Kenneth Rogoff)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s